AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bitte beachten Sie, dass für Ihre Seminarbuchung und Beauftragung von Beratungsleistungen die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen verbindlich gelten. Wenn Sie keine anderen schriftlichen Vereinbarungen mit uns getroffen haben, erbringen wir unsere Leistungen Ihnen gegenüber ausschließlich auf dieser Grundlage.

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Bitte beachten Sie, dass für Ihre Bestellung / Buchung die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen verbindlich gelten. Wenn Sie keine anderen schriftlichen Vereinbarungen mit uns getroffen haben, erbringen wir unsere Leistungen Ihnen gegenüber ausschließlich auf dieser Grundlage.

1. Terminreservierung
Da viele Termine bereits Monate im Voraus ausgebucht sind, empfehlen wir Ihnen eine frühzeitige Reservierung. Sie erhalten dann von uns eine schriftliche Bestätigung.

2. Kosten / Rechnung
Die Rechnungsstellung erfolgt nach unserer Leistung direkt an Sie / Ihre Rechnungsabteilung.
Der Rechnungsbetrag ist sofort und ohne Abzug fällig. Unsere Leistungen verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Falls Sie von der Umsatzsteuer befreit sind, stellen wir die Umsatzsteuer nicht in Rechnung, wenn wir von Ihnen eine schriftliche Bestätigung erhalten haben. Für Krankenhäuser mit einer angegliederten Berufsschule, bieten wir für berufsbezogene Seminare eine Umsatzsteuerbefreiung.

3. Anmeldestornierung / Absage
Eine Leistung, z. B. ein Seminar, das Sie bei uns schriftlich gebucht haben (Email, Fax oder Post) oder eine telefonische Buchung, die von uns schriftlich bestätigt wurde, ist nach Ablauf einer dreiwöchigen Widerspruchsfrist verbindlich. Hier betragen die Stornogebühren bis sechs Wochen vor der Leistungserbringung 50%, bis zwei Wochen vorher 75%, anschließend 100%.
Bitte lassen Sie sich andere Ansprachen von uns schriftlich bestätigen.
Bei Vorliegen wichtiger Gründe (z.B. Erkrankung des Referenten oder andere Formen höherer Gewalt) behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzusagen und Ihnen einen Ersatztermin vorzuschlagen.
Haftungs- und Schadensersatzansprüche sind für diesen Fall ausgeschlossen.

4. Änderungsvorbehalt
Wir behalten uns vor, notwendige inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen vor oder während eines Seminars vorzunehmen, soweit diese den Gesamtcharakter nicht wesentlich ändern. Im Bedarfsfall sind wir berechtigt, den/die zunächst vorgesehenen Referenten durch mindestens gleich qualifizierte zu ersetzen.

5. Haftung bei Unfällen
Die Teilnahme an einer von uns organisierten oder durchgeführten Veranstaltung erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr. Bei beruflichen Veranstaltungen sind die TeilnehmerInnen über ihren Arbeitgeber gesetzlich unfallversichert.
Vorher, nachher und während der Aktivitäten im Rahmen des Begleitprogramms unterliegen sie nicht diesem Versicherungsschutz. Unsere Haftung beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

6. Datenschutz
Die Verwendung und Verarbeitung Ihrer Daten durch uns und uns angeschlossene Unternehmen erfolgt, unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes, ausschließlich zu Informationszwecken. Falls Sie dies nicht wünschen, genügt eine schriftliche Mitteilung mit Ihrer Anschrift an uns.

7. Wettbewerbs-Klausel
Mit Zustandekommen eines Dienstleitungs- oder Werkvertrags verpflichtet sich der Kunde, von uns eingesetzte Mitarbeiter nicht innerhalb eines Jahres mit einem ähnlichen Thema direkt zu beauftragen. Andernfalls verpflichtet sich der Kunde 50% der betreffenden Auftragssumme innerhalb dieses Jahres an uns zu zahlen.
Im Gegenzug verpflichtet sich KOMPETENZ TRAINING keine Mitarbeiter des Kunden abzuwerben, zu vermitteln oder an Vermittler oder andere Unternehmen zu empfehlen. Andernfalls zahlen wir dem Auftraggeber 3 Monatsgehälter des Bruttogehalts.

8. Gerichtsstand
Allgemeiner Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Ansprüche ist Essen.

 

Ergänzung zu den allgemeinen Geschäftsbedingungen für Online-Trainings und Webinare 

1. Geltungsbereich

1.1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen KOMPETENZ TRAINING – Michael Wachholz, Brückstraße 43, 45239 Essen (nachfolgend „Veranstalter“) und den Käufern von Online-Trainings und Webinaren (im folgenden “Kunden”) gelten ausschließlich die nachfolgende Ergänzung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „EAGB“) in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Entgegenstehende, abweichende oder ergänzende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, diese werden auch nicht Vertragsbestandteil.

1.2. Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform, ebenso wie die Aufhebung des Erfordernisses der Textform selbst.

1.3. Kunde im Sinne dieser EAGB sind Unternehmen und jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 BGB). Teilnehmer, die über ihren Arbeitgeber an den Seminaren teilnehmen, sind keine Kunden, denn sie sind nicht selbst Vertragspartner des Veranstalters, sondern ihr Arbeitgeber, wenn der Arbeitgeber das Online-Training für seine Mitarbeiter bucht.

2 Gegenstand des Vertrags

2.1. Der Veranstalter bietet auf seiner Plattform Live Online-Schulungen und Webinare an, die in diversen Unterrichtsformen und Durchführungsarten erbracht werden. Zum Beispiel als chatgestützter Vortrag, Diskussion oder Workshop, als Live Online-Training oder Webinar.

2.2. Preise, Details und Konditionen der einzelnen Online-Trainings ergeben sich aus der jeweiligen Produktbeschreibung im Angebot.

2.3. Die Darstellung der Live Online-Trainings und Webinare auf der Webseite des Veranstalters stellt kein rechtlich bindendes Angebot dar, sondern eine Aufforderung zur Abgabe einer Bestellung. Die Leistungsbeschreibungen haben nicht den Charakter einer Zusicherung oder Garantie in rechtlichem Sinne.

3. Teilnahme an Online-Kursen

3.1. Teilnahme an Live Online-Trainings. Der Veranstalter bietet monatliche Live Online-Trainings an. Sofern nicht anders ausgewiesen, garantiert der Veranstalter die Teilnahme an Live Online-Trainings bis zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl. Sollte die angebotene Teilnehmerzahl wiederholt nicht ausreichen, dann bietet der Veranstalter spätestens nach fünf Wochen zusätzliche Kurse an.

Teilnehmer, die sich zu einem Live Online-Training angemeldet und nicht teilgenommen haben, können den Termin bis zu zwölf Monate nach ihrer ersten Anmeldung nachholen. Alternativ können sie den Kurs als aufgezeichnetes Webinar besuchen.

3.2. Teilnahme an Webinaren. Teilnehmende haben zu zwölf Monate nach ihrer ersten Anmeldung die Gelegenheit,  an dem gebuchten Webinar teilzunehmen.

3.3.  Auf Wunsch bietet der Veranstalter Abschlusstests nach den einzelnen Modulen an. Diese Tests können auf den Bedarf des Kunden abgestimmt werden. Tests werden separat berechnet.

4. Bestellvorgang und Vertragsabschluss

4.1. Der Kunde kann sich oder Mitarbeitende schriftlich oder telefonisch zur Teilnahme an Online-Trainings (Live Online / Webinar) anmelden.

4.2. Der Kunde kann seinen Mitarbeitenden die Anmeldung mit einem vereinbarten Passwort überlassen. Wenn Teilnehmer sich mit einem Kennwort beim Veranstalter anmelden, dann schickt der Veranstalter eine Kopie der Anmeldung an den Kunden, um Missbrauch zu vermeiden.

4.3. Für die Anmeldung werden die Anrede, der vollständige Name, wie er auf den Teilnahmebescheinigungen erscheinen soll und die Emailadresse des Teilnehmers benötigt. Die Emailadresse gilt als persönlicher Zugang. An sie werden auch die Einladung, Zugangsdaten und die Teilnahmebescheinigung verschickt.

4.4. Mit der Eingabe der Zugangsdaten des Teilnehmers auf der vom Veranstalter eingesetzten Internetplattform kommt ein Vertrag zwischen dem Veranstalter und dem Kunden zustande. Die auf der Webseite aufgeführten Veranstaltungen (Online-Trainings / Webinare) stellen insoweit kein Angebot im rechtlichen Sinne dar.

4.5.  Soweit es nicht anders vereinbart ist, stellt der Veranstalter dem Kunden das Online-Training nach der Anmeldung des Teilnehmers auf der Internetplattform in Rechnung. Erst damit kommt der Vertrag zustande.

4.6.  Sobald eine vereinbarte Mengenstaffel überschritten ist, erhält der Kunde eine Gutschrift über die entstandene Differenz zu der bisher geleisteten Zahlung. Solange nichts anders vereinbart ist, gilt die Preisstaffel auf der Internetseite.

5. Stornoregelung

5.1.  Wenn ein Teilnehmer, aus welchen Gründen auch immer, einen begonnenen Kurs nicht beendet, entsteht kein Recht auf einen Rücktritt oder Storno. Nicht abgeschlossene Kurse können nicht auf einen anderen Teilnehmer übertragen werden.

5.2.  Live Online-Trainings. Sollte der Veranstalter einem Teilnehmer länger als vier Monate keinen freien Platz in einem Live Online-Training anbieten können, hat der Kunde Anrecht auf ein Storno für den betroffenen Kurs.

5.3.  Webinare. Sollte der Veranstalter einem Teilnehmer länger als zwei Monate keinen Zugang zu einem Webinar anbieten können, hat der Kunde Anrecht auf ein Storno für den betroffenen Kurs.

6. Technische Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Live Online-Training

6.1. Bei der Teilnahme an einem Live Online-Training ist jeder Teilnehmer verpflichtet, die Mindestvoraussetzungen zu erfüllen und vor dem Webinar zu testen. Benötigt wird eine Internet-Verbindung, die aktuelle Browserversion (möglichst Chrome), ggf. das Herunterladen eines Programms der Webinar-Plattform, ein Lautsprecher und ggf. ein Mikrofon oder Headset.

6.2. Wenn Teilnehmer aufgrund fehlender technischer Voraussetzungen nicht an einem Online-Training teilnehmen können, entbindet das nicht von der vertraglichen Zahlungspflicht.

6.3. Soweit ein Teilnehmer während eines Live Online-Trainings keine technischen Probleme mitteilt und die Aufzeichnung solche Probleme auch nicht erkennen lässt, gilt die Teilnahme als erfolgt.

6.4. Bei Webinaren und Aufzeichnungen, weist der Veranstalter darauf hin, dass sich Ausfälle zum Beispiel durch Wartungsarbeiten oder höhere Gewalt ergeben können.

7. Urheberrecht

7.1. Der Inhalt aller Online-Trainings sowie sämtliche Inhalte, Fotos, Texte, Grafiken, Ton- und Filminhalte, Animationen, weitere mediale Inhalte, sowie die Aufzeichnungen davon, gleich ob analog oder digital, gelten als eigene Werke und sind gem. §§ 106 ff UrhG urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ausschließlich durch den angemeldeten Teilnehmer genutzt werden, dem sie zur Verfügung gestellt wurden. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Urhebers weder ganz, noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt, gespeichert oder veröffentlicht werden.

7.2.Nicht erlaubt sind insbesondere die auch nur teilweise Veröffentlichung, Vervielfältigung, Weitergabe und Bearbeitung sowie die Aufzeichnung einer Veranstaltung in Audio oder Video bzw. durch Screenshots.

7.3. Jeder Missbrauch kann zu zivilrechtlichen (gem.§ 97 UrhG) und strafrechtlichen Konsequenzen führen.

7.4. Der Teilnehmer verpflichtet sich, die Urheberrechte zu wahren und die Live Online -Trainings und Webinare nur im Rahmen der vertraglichen Vereinbarung zum eigenen Gebrauch individuell zu nutzen.

7.5. Wenn der Kunde von Urheberrechtsverstößen Kenntnis erhält und sie nicht dem Veranstalter meldet, ist er selbst schadensersatzpflichtig.

8. Laufzeit und Kündigung des Vertrages

8.1. Die Laufzeit des Vertrages bestimmt sich nach der jeweiligen Beschreibung der Online-Trainings, längsten aber 12 Monate nach der ersten Anmeldung. Die vertraglichen Pflichten des Kunden, insbesondere die Zahlungspflicht, bestehen unabhängig davon, ob der Teilnehmer das gebuchte Online-Training tatsächlich wahrnimmt.

9. Verschiebung und Absage von Live Online-Trainings

9.1. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Live Online-Trainings bis zwei Werktage vor dem anberaumten Termin abzusagen, wenn die Mindestteilnehmerzahl von fünf Teilnehmern nicht erreicht wird.

9.2. Wird die Veranstaltung aus diesem Grund oder wegen Ausfall des Referenten, höherer Gewalt oder anderer unvorhersehbarer Ereignisse abgesagt, besteht kein Anspruch auf Durchführung. Die Teilnehmer werden hiervon umgehend per E-Mail in Kenntnis gesetzt und können an einem der folgenden Termine teilnehmen. Weitere Ansprüche der Teilnehmer gegen den Veranstalter bestehen nicht.

9.3. Bei Ausfall des Referenten behält sich der Veranstalter vor, einen gleichwertigen Ersatzreferenten zu stellen. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühren.

10. Gerichtsstand, Anwendbares Recht, Vertragssprache

10.1. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist der Sitz des Veranstalters, wenn der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder nach Vertragsabschluss seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Zivilprozessordnung verlegt oder sein Sitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

10.2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Dies gilt nicht, wenn zwingende Verbraucherschutzvorschriften einer solchen Anwendung entgegenstehen.